Tennis Aufschlag – Regeln

Aufschlagregeln beim Tennis

Kaum ein Schlag ist technisch und koordinativ komplexer als der Aufschlag. Doch auch mit Blick auf das Regelwerk gibt es einige Details zu beachten, um regelkonform zu spielen.

Die nachfolgenden Regeln basieren in ihrem Inhalt auf den offiziellen ITF Tennisregeln und haben für die meisten Medenspiele und Turnierspiele Gültigkeit.

Tennisregeln beim Aufschlag – Die Ausführung

Der Spieler der den Aufschlag durchführt muss sich hinter der Grundlinie befinden und zwar zwischen der Seitenauslinie und der imaginär verlängerten Mittellinie des Platzes. Von dieser Seite gilt es den Ball in das diagonal gegenüberliegende ‚kleine‘ Feld zu spielen.

Dabei schlägt der Aufschläger bei ‚geraden‘ Spielständen von rechts nach links und bei ‚ungeraden‘ Spielständen von links nach rechts auf.

Gerade Spielstände sind:

  • 0 : 0
  • 15 : 15
  • 30 : 30
  • 40 : 40 (Einstand)
  • 30 : 0 (oder 0 : 30)
  • 15 : 40 (oder 40 : 15)

Merke: Bei geraden Spielständen immer von der rechten Seite des Aufschlägers servieren.

Die Sätze sind dabei unerheblich, nur im letzten Satz, sofern dieser als Match Tiebreak ausgespielt wird, gelten mitunter andere Regeln. Auf diesen Sonderfall wird in diesem Blog-Inhalt verzichtet.

Wichtig dabei ist, dass sich beim Aufschlag beide Füße hinter der Grundlinie befinden und diese nicht berühren, andernfalls spricht man von einem Fußfehler. Der Aufschlag hinter der Grundlinie ist eine der grundlegenden Tennisregeln, die gleichwohl mit am Häufigsten von Hobbyspielern missachtet wird.

Der Ballwurf darf dabei allerdings sehr wohl die Grundlinie in der Luft überqueren, was gemeinhin bei vielen Tennisspielern auch so gehandhabt wird um ‚in den Platz‘ zu springen. Der Spieler muss dann allerdings darauf achten, dass der den Ball spielt bevor er mit den Füßen den Boden (im Feld) berührt.

Per Definition gilt die Aufschlagbewegung dann als beendet, wenn der Ball das Saitenbild des Schlägers verlässt.

Grundsätzlich muss der Ball einmal im schräg gegenüberliegenden T-Feld aufkommen, bevor der Ball retourniert werden darf. Ein Volley auf einen Aufschlag, also das direkte bespielen des Aufschlags ohne einmaliges Aufkommen auf dem Boden, ist regelwidrig.

Fußfehler im Detail beleuchtet

Ein Fußfehler liegt beim Tennis Aufschlag immer dann vor, wenn

  • die Grundlinie oder das dahinter liegende Spielfeld berühren
  • die Fläche außerhalb der seitlichen Grundlinie und der gedachten Mittellinie berühren oder übertreten.

Bei einem Fußfehler wird der Aufschlag als ungültig gewertet. Betrifft es den 1. Aufschlag, so hat der Spieler einen zweiten Versuch dank des zweiten 2. Aufschlag. War es allerdings bereits der 2. Aufschlag, so geht der Punkt an den Return-Spieler.

Aufschlagfehler die Dich Punkte kosten können

Fußfehler gelten als Aufschlagfehler. Ebenso ist es ein Aufschlagfehler, wenn der Ball das T-Feld verfehlt. Die Linien zählen jedoch hierbei zum Feld dazu. Sprich, touchiert der Tennisball die T-, Seitenaus- oder Trennlinie, so ist der Ball als gut zu werten und der Rückschläger muss diesen Ball spielen.

Außerdem ist ein Aufschlag ungültig, wenn der Ball den Spieler berührt, nachdem dieser ihn in die Luft geworfen hat. Nur der Schläger darf den Ball berühren und ’schlagen‘.

Wiederholung beim Aufschlag

Liegt ein sog. Netzroller vor, als berührt der Tennisball die Netzkante und fällt danach in das anvisierte T-Feld, so wird der Aufschlag wiederholt. Hierbei gibt es keine Maximalzahl, es kann also durchaus vorkommen, dass der Aufschläger mehrfach hintereinander den Aufschlag wiederholt.

Zweiter Aufschlag

Liegt ein Aufschlagfehler beim 1. Aufschlag vor, so hat der Aufschläger einen zweiten Aufschlag. Dieser ist ohne zeitliche Verzögerung direkt nach dem ersten Aufschlag durchzuführen. Selbstverständlich darfst du den Ball des ersten Aufschlags aus dem Spielfeld entfernen, sollte er dich stören oder gar eine Gefahr darstellen. Allerdings solltest Du im Anschluss unverzüglich den 2. Aufschlag durchführen.

Verfehlt auch der 2. Aufschlag sein Ziel, so verliert der Aufschläger den Punt.

Achte auf deinen Gegenspieler – spiele fair!

Tennis ist ein Sport unter Gentlemen – und so sollte der Aufschläger darauf achten, dass sein retournierender Gegenspieler auch bereit ist. Gleichzeitig ist der Tennisspieler auf der anderen Seite dazu verpflichtet, sich schnellstmöglich aber ohne Hast bereit zu machen und das Aufschlagsspiel nicht unnötig zu verzögern.

Landet der Aufschlag im Aus, so erfordert es die Tennis-Etikette, dass der Spieler dem Aufschläger die Bälle für die weiteren Aufschläger ordentlich zuspielt. Wer dem Gegner den Ball nicht ‚fang bar‘ zuspielt, handelt unsportlich.

Soviel zum Einzel – Aufschlag Regeln bei Doppel

Während die Regeln beim Einzel weitestgehend klar sein sollten, so gibt es beim Doppel wie beim Mixed noch die Besonderheit eines weiteren Spielers. Dieser hat sich auf dem Spielfeld vor dem Aufschlagfeld, also diagonal versetzt zum aufschlagenden Spieler, zu positionieren. Im Augenblick des Aufschlags knieen sich die Mitspieler häufig hin, um vom Aufschlag des Spielers nicht getroffen zu werden. Berührt im Doppel der Mitspieler, welcher vorne am Netz steht, den Ball, so gilt dies direkt als Fehler, der Punkt geht an die Gegner.

Die Balance zwischen Ass und Doppelfehler

Gute Spieler können sich auf ihre Aufschläge verlassen und spielen ihren Service auch in Drucksituation, wie etwa im Tiebreak, zuverlässig in’s Aufschlagfeld. Nur in seltenen Fällen zielen gute Spieler auf die Linie und gehen direkt auf ein Ass. Häufig gilt es beim Tennis, gerade beim zweiten Aufschlag, mit Spin hoch über das Netz zu spielen und dem Gegner in Ermangelung der Doppelfehler keine Punkte zu schenken.

Dennoch kann man den Tennis Gegner mit Sicherheitsaufschlägen ohne Abwechselung der Seite, Richtung und Geschwindigkeit des Aufschlags nicht in die Bredouille bringen.

Zusammenfassung – Regeln Aufschlag Tennis

Der Aufschlag ist der wichtigste Schlag beim Tennis und eröffnet jedes Tennismatch, ja sogar jeden Ballwechsel. Aufgrund der hohen Bedeutung gibt es beim Tennis eine einige Regeln die den Bewegungsablauf, Stand und die Ziele des Aufschlags definieren. Diese Tennisregeln sind international nahezu identisch. Beim Tennis muss der Aufschläger grundsätzlich hinter der Grundlinie stehen. Es gilt stets, den Ball in das diagonal liegende T-Feld des Gegners zu platzieren.